12. Juni 2015

Gänseblümchengelee & Holunderblütensirup

Dieser Tage stehen die Wiesen voller Gänseblümchen -bis der Rasenmäher wieder um die Ecke rollt- und an vielen Wegen kommt Einem der herrliche Duft von blühendem Holunder entgegen. Da muss sich doch etwas daraus machen lassen, dachte ich mir...



Rezepte zur Verarbeitung für Holunderblüten waren natürlich schnell gefunden, aber was tun mit Gänseblümchen? Die kleinen weiß-gelben Blumen für die Vase zu pflücken und zum Kranz zu binden, dass kennen wir Mädels ja aus Kindertagen. Sie zum Aufhübschen von Salaten zu nutzen, ist auch nicht neu. Aber, dass man die Gänseblümchen, welche übrigens siebenmal mehr Vitamin C als Kopfsalat enthalten, auch essen kann, ist mir persönlich irgendwie noch nie in den Sinn gekommen.  



 Zutaten für 2-3 kleine Gläser Gänseblümchengelee: 

- 50 g Gänseblümchenköpfe
- 1-2 Scheiben Bio-Zitrone
- ein wenig gemahlene Vanille
- 200 g Gelierzucker 2:1
- 100 ml Apfel- oder Birnensaft
- 200 ml Wasser
- 200 ml Prosecco

Die Gänseblümchen ohne Stiele waschen und zusammen mit allen Zutaten, außer dem Gelierzucker, in einem Topf zum Kochen bringen und ca. 10 min köcheln lassen. Dann den Topf abdecken und den Inhalt über Nacht ziehen lassen. Nun alles durch ein Sieb abgießen und zur aufgefangenen Flüssigkeit den Gelierzucker hinzufügen und die Flüssigkeit aufkochen -am besten gem. der Packungsangabe-. Zum Schluss die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen.



Alle, die das Gelee bisher probiert haben, fanden es lecker... - ich hoffe mal, dass dies nicht nur aus Höflichkeit gesagt wurde ;-)-. Am besten ihr probiert es selbst mal aus.

Gerade als das Gelee in den Gläsern abgefüllt war, habe ich eine Menge frisch gepflückter Holunderblüten geschenkt bekommen. Diese mussten dann also auch noch verarbeitet werden. 



Zutaten für ca. 1,5 Liter Holunderblütensirup:

- 20 Holunderblütendolden 
- 500 g Bio-Zitronen 
- 10 bis 20 g Zitronensäure
- 1 Liter Wasser
- 1 Kg Zucker

Zunächst die Dolden gut ausschütteln und vorsichtig waschen. Das Wasser aufkochen, den Zucker darin auflösen und die Zitronensäure hinzugeben. Die Bio-Zitronen abwaschen und in Scheiben schneiden und diese zusammen mit den Blütendolden ins Zuckerwasser geben. Das Ganze dann in einem verschließbaren Glasgefäß ca. 2-3 Tage ziehen lassen und gelegentlich umrühren. Danach alles durch ein Sieb geben, noch einmal kurz aufkochen und in Flaschen abfüllen. 



Die Weckgläser und die ehemaligen Dressingflaschen habe ich zum Verschenken noch ein wenig mit Muffinförmchen, Seidenpapier und selbstgemachten Etiketten -die Aufkleber "100% Homemade" und "Of course it´s good. It´s made by me" sind von Depot- dekoriert. Und die gehäkelten Gänseblümchen für´s Gelee mussten auch noch sein... 



Am Wochenende werde ich dann meine Geschenke aus der Küche verteilen und mir pünktlich zur Rückkehr des Sommers wohl erstmalig einen Hugo selbst mixen. Ich freue mich drauf!

Liebe Grüße. Christine



Post verlinkt mit:

Kommentare:

  1. Toll, das Gänseblümchengelee muss ich gleich ausprobieren. Es wachsen so viele in meiner Wiese.
    Nach einem ähnlichen Rezept habe ich gestern Holunderblütengelee gemacht und es schmeckt himmlisch.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Was für zauberhafte Aufnahmen! Bevor mein Göttergatte das nächste Mal den Rasentraktor anwirft, werde ich die Gänseblümchen retten.. wer weiß, vielleicht bekomme ich ja 50 g zusammen.. lächel!! Danke fürs Rezepteteilen. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christine,
    was für ein "leckerer" Post... Gänseblümchengelee habe ich noch nie gemacht, danke für das Rezept. Und alles wirklich so schön und liebevoll verpackt.
    Hab ein feines Wochenende, liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  4. Da sind die hübschen Gänseblümchen im Gelee gelandet.
    dabei sehen sie als Sträußchen doch so hübsch aus.
    Aber als Gelee halten sie doch etwas länger, grins.
    Ich werde das Rezept mal ausprobieren,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christine,
    dieses Gänseblümchengelee wird sogleich von mir kopiert!! :-) Vielen, vielen Dank dafür. Das ist eine nette und mal andere Idee des Einkochens. Und - wir haben gaaaaaaaanz viele Gänseblümchen bei uns im Garten, also nichts wie los und pflücken! :-)
    So ein Sträußchen Holunder möchte ich auch mal so spontan geschenkt bekommen, irgendwie gibt es in meinem Bekanntenkreis niemanden, der Holunder hat. :-) Ich würde auch gerne Sirup machen.
    Liebe Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  6. Super Idee und gleich wieder so bezaubernd und liebevoll umgesetzt.
    Ich rette die Gänseblümchen auch immer vorm Rasenmähen, aber bis jetzt landeten sie immer in der Vase.
    Auf Wunsch meiner Tochter haben wir mal gemeinsam Gänseblümchentee aufgebrüht, mit einem Schuss Holunderblütensirup ist das auch lecker.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Christine,
    Holunderblütensirup mache ich ja auch immer,
    aber Gänseblümchengelee?
    Habe ich noch nie gehört, klingt aber nach "Auch kochen will!".
    Werde also bei der nächsten großen Runde mit Rocky eine unberührte
    Gänseblümchenwiese aufsuchen und fleißig pflücken.
    Liebe Wochenendgrüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Gänseblümchengelee???? Wie cool ist das denn??? Ich mach ja immer Löwenzahngelee, aber dass man das auch aus Gänseblümchen machen kann, war mir völlig neu... Dabei ist es ja logsich, weiß ich längst, dass man die auch essen kann/darf.

    Das probier ich aus.... definitiv!

    Danke fürs Zeigen

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christine,
    ganz lieben Dank für diese Idee! Ich mag Gänseblümchen sehr und diese auf so eine wunderbare Art und Weise im Glas "zu konservieren" finde ich rundum gelungen. So kann man jederzeit auf etwas Sommer im Glas zurückgreifen und sich auf diese Weise zumindest etwas Sonnenschein ins Haus und aufs Brot holen!
    Ganz sonnige Grüße und ein wunderbares Wochenende,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christine
    Selbstgemachte Geschenke aus der Küche sind immer was Tolles, und wenn sie dann noch in so liebevoller Aufmachung daherkommen wie Deine, dann ist es wirklich eine echte Freude.
    Am Wochenende "muss" ich unbedingt in den Wald, Holunderblüten holen. Sirup muss dieses Jahr wieder sein (und mein eigener Holunder ist einfach unantastbar). :-)
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christine,
    Gelee von Gänseblümchen, das muss ja gut schmecken.
    Das ist ja niedlich.
    Und Holundersirup ist immer was Feines, selber gemachten habe ich allerdings noch nicht getrunken.
    Wunderbare Bilder hast Du gemacht.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christine,
    das ist ja Sommerfeeling pur bei dir.
    Wunderschöne Bilder zeigst du uns.....
    Gelle von Gänseblümchen kenne ich gar nciht, hört sich aber
    lecker an.....
    Sonnige Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Christine,
    das ist eine tolle Idee und ich als absoluter Gelee-Freak kann mir wirklich gut vorstellen, dass es gut schmeckt! Vor kurzem habe ich auch jede Menge Winter-Vorrat eingekocht. Allerdings von anderen Blumen. Habe bis jetzt noch nicht geschafft, mal einen Post davon zu verfassen. (Schludrig!!!) Daher umso schöner, das heute bei Dir hier zu lesen. Die Bilder sind übrigens total klasse geworden! Könnten sofort im Rezeptbuch veröffentlicht werden!
    Ich wünsche Dir jetzt ein schönes Wochenende....hoffentlich verschonen uns die angekündigten Gewitter noch etwas!
    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christin,
    was für eine geniale Idee! Gänseblümchengelee habe ich ja noch nie gehört. Das Rezept kommt ganz oben auf meine To-Do-Liste :o) Danke für das kreative Rezept.
    Liebste Grüße und ein wunderschönes Wochenende.
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Christin,
    das Gänseblümchengelle würde ich hauch gerne mal probieren. Seit meiner Kindheit liebe ich Gänseblümchen..allerdings finde ich nicht, dass sie einen lieblichen Duft haben, daher wäre ich auf den Geschmack gespannt! Optisch auf jeden Fall ein Hingucker!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Gänseblümchen schmecken auch am Salat sehr lecker , da kann ich mir schon vorstellen dass dein Gelee sehr gut schmeckt , zumal es ja auch an anderen feinen Zutaten nicht mangelt :-))
    Ganz herzliche Grüsse und eine gute Woche, helga

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Christine
    Mmmmmh lecker, lecker -und eine supertolle Beschriftung hast du da.
    Viel Spass beim Cupcake backen und essen ;-)
    Liebe Grüsse
    Mirjam

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Christine,
    oh, wie lecker! Gänseblümchen habe ich erst vor kurzem für Tee verwendet, aber als Gelee kannte ich sie noch nicht - klingt aber toll!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Christine,
    das Gänseblümchengelee sieht lecker aus. Ich habe sie bisher nur im Salat oder für Tee verwendet.
    Hübsch zurechtgemacht deine Gläser und Flaschen!
    Rosige Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Christine,
    ich mag die kleinen Gänseblümchen auch sehr gerne.
    Bei uns in der Wiese im Garten sind immer ganz viel.
    Und es tut mir immer sehr leid, wenn der Rasenmäher kommt.
    Aber gegessen habe ich noch nie welche.
    Ich habe ein Problem damit.
    Schön Zeit lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Chistine,

    ich liebe ja Gänseblümchen und jahrelang hatte ich keine auf der Wiese. Und dieses Jahr standen da plötzlich ein paar. Cool, nun wird es ja voran gehen. Wie schmeckt das Gelee? Ich kann mir das gar nicht vorstellen.Schmeckt man die Gänseblümchen raus? Ich habe neulich so mal eins probiert und das fand ich echt lecker. Die Idee mit den Muffinförmchen ist absolut super.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  22. ich probiere das auch mal aus, bin immer offen für Neues :) Danke für das Rezept

    AntwortenLöschen